Ein herzliches „Jambo sana“ auf der ABF!

Alle Jahre wieder am verlängerten letzten Wochenende im Januar ist Messe-Zeit in Hannover. Wie immer sind wir täglich zwischen 10 und 18 Uhr in Halle 19 an Stand F59 mit Abenteuer Tansania für Euch da und freuen uns auf inspirierende Gespräche über Gott und die Welt in Afrika.
Neu in diesem Jahr in unserem Angebotsportfolio ist die Aranui, dieser wunderbare Frachter in der Südsee, von dem aus ich im Sommer 2017 auf dieser Seite schon ausführlich berichtet habe. Weiterlesen „Ein herzliches „Jambo sana“ auf der ABF!“

Aktuelle Agenda

Welche Reiseziele ich privat auf dem Zettel habe, das verrät der aktuelle und so freundlich geschriebene Dewezet-Artikel über diesen Blog, für den ich mich recht herzlich bedanke! Ich finde es ganz toll, dass unsere lokale Zeitung meine höchst semiprofessionellen Schreibversuche so wohlwollend begleitet.

Ich bereite mich zurzeit auf die ABF-Messe in Hannover vor (29.1. – 2.2.), wo ich mit meinen Kollegen in Halle 19, Stand F59 „Abenteuer Tansania“ vertreten bin. Dort kann, wer möchte, im Reiseforum meine Vorträge zu diesen Themen anschauen:

  • täglich 13 Uhr: Abenteuer Tansania – auf Safari am Fuße des Kilimandscharo
  • täglich 17 Uhr: Aranui 5 – per Frachtschiff durch den Südpazifik

sowie im Rahmen der Sonderausstellung Photo&Adventure nur Freitag – Sonntag:

Reisen unter meiner Leitung führen in den nächsten zwei Jahren nach Italien und zwei mal nach Afrika. Die Reise nach Cornwall im Mannschaftsbus von Hannover 96 leitet mein Kollege Philipp Schulz, „Rund um Westeuropa“ mit Mein Schiff 4 geht’s mit Caro Deidert und in die Antarktis fährt mein Mentor und ehemaliger Chef, von dem ich alles für meinen Beruf gelernt und dem ich so viel zu verdanken habe: Gerald Schridde.

Bildschirmfoto 2020-01-12 um 18.14.55.png

 

 

Die letzten Tage von Selous?

Selous, das ist das größte zusammenhängende Wildschutzgebiet in Afrika und liegt im Süden von Tansania. Zusammen mit den angrenzenden Udzungwa Mountains und dem Mikumi Nationalpark ist das Ökosystem zweimal so groß wie die Schweiz. Man muss sich um Selous sorgen, denn der Präsident Tansanias strebt zur Energiegewinnung den Bau eines enormen Staudamms an. Tatsächlich kann man schon nicht mehr von einer Planungsphase sprechen, die Bauarbeiten werden bald beginnen. Wenngleich nur weniger als 5 % der Fläche permanent überschwemmt sein werden, so ist der Eingriff in die Natur massiv. Alte Wanderrouten werden unpassierbar sein. Strom für alle oder Naturschutz? Es ist schade, dass das im Jahr 2019 immer noch eine entweder/oder – Frage ist. Wer Selous noch im Ursprungszustand erleben möchte, muss es bald tun.

Wer spontan Lust hat mich zu begleiten, ein paar Plätze sind noch frei: https://www.uestra-reisen.de/gruppenreisen/aktuelles-programm/suedtansania/

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑