Die Geschichte von Bob, dem Hörnchen

Der Wecker klingelt. 6 Uhr. Bob rieb sich die Augen, streckte sich, sprang aus seinem Bett, trank einen Schluck Wasser, rieb sich den Pelz und hoppelte zur Tür seines Kobels. Und schon wieder ein Arbeitstag im Dienste der Touristenbehörde von Banff, Alberta, Kanada! Der Kobel war einer von hundert anderen in einer nach außen hin ganz normal aussehenden Wohnung in der Squirrel Street von Banff.

Nur die Mitbewohner des Hauses, allesamt Angestellte der Behörde, wussten, was es mit den Mietern der Kobel auf sich hatte: sie arbeiteten als Touri-Hörnchen auf Samson’s Peak. Ihre außergewöhnliche Intelligenz war Ergebnis eines hoch geheimen genetischen Experiments, das das kanadische Verteidigungsministerium vom Canadian Institute vor Genetic Studies hatte durchführen lassen. Ziel war eigentlich die Züchtung von Kampfhörnchen gewesen, aber die erzielte Intelligenz der Tiere hatte deren Kampfinstinkt vollständig untergraben, sodass sich die Hörnchen nur noch als gutmütige Touristenbeglücker einsetzen ließen. Jeden Morgen wurden sie von einem Spezialtransporter in der Squirrel  Street abgeholt und zur Talstation der Banff Gondola gefahren, wo sie gemeinsam in den ersten drei Gondeln des Tages nach oben zum Upper Terminal auf 2281 m gefahren wurden. Zu ihrem Einsatzort rund um das Weather Observatory auf 2337 m Höhe mussten sie dann selber laufen. Dort warteten sie dann auf die ersten Touristen, zumeist Japaner oder Deutsche, die den Blick von oben auf Banff  und den National Park genießen wollten und dabei die Unterhaltung durch die kleinen, putzigen Tiere als zusätzlichen Gimmick der Parkverwaltung hinnahmen. Sie kauten auf Nüssen herum, machten Männchen und bettelten die Touristen an, die sie wie verrückt fotografierten. Natürlich unterforderte diese Tätigkeit die Superhörnchen, aber sie hielten sich dadurch schadlos, dass sie die Vorräte des Restaurants im Terminal schamlos plünderten. Außerdem war immer nur ein Drittel von ihnen im Arbeitseinsatz, während der Rest in einem unterirdischen Kongress-Kobel,  den sie selber gegraben hatten, Seminare abhielt. Bob zum Beispiel hatte sich auf Humanphilosophie spezialisiert und bereitete eine längere Abhandlung vor über Hörnchen-Ethik. Titel: „How to tolerate human beings without really trying.“ Als er jetzt in seinem Zubringer-Bus lag, wusste er, was er an diesem Abend – nach getaner Arbeit – auf seinem Spezial-Hörnchencomputer schreiben würde: das Kapitel über menschliche Zutraulichkeit.

fullsizerender.jpg

Kommentare sind geschlossen.

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑