Die letzten Tage von Selous?

Selous, das ist das größte zusammenhängende Wildschutzgebiet in Afrika und liegt im Süden von Tansania. Zusammen mit den angrenzenden Udzungwa Mountains und dem Mikumi Nationalpark ist das Ökosystem zweimal so groß wie die Schweiz. Man muss sich um Selous sorgen, denn der Präsident Tansanias strebt zur Energiegewinnung den Bau eines enormen Staudamms an. Tatsächlich kann man schon nicht mehr von einer Planungsphase sprechen, die Bauarbeiten werden bald beginnen. Wenngleich nur weniger als 5 % der Fläche permanent überschwemmt sein werden, so ist der Eingriff in die Natur massiv. Alte Wanderrouten werden unpassierbar sein. Strom für alle oder Naturschutz? Es ist schade, dass das im Jahr 2019 immer noch eine entweder/oder – Frage ist. Wer Selous noch im Ursprungszustand erleben möchte, muss es bald tun.

Wer spontan Lust hat mich zu begleiten, ein paar Plätze sind noch frei: https://www.uestra-reisen.de/gruppenreisen/aktuelles-programm/suedtansania/

Incredible Amboseli und ein Hoch auf die Maasai

„Wieso meint Ihr, das sei touristisch, Maren?“ fragt Guide Evans, als wir vom Besuch des Maasaidorfes zurückkehren. „Sie leben so, genau dort, sie sind nicht dumm, sie haben Smartphones, sie wissen, wie die Welt ist! Aber sie gewähren Euch Einsicht, für einen kleinen Betrag. Natürlich möchten sie zusätzlich Geschäfte machen. Aber ist nicht so die Welt? Ist es nicht bei Euch in Deutschland genauso? Ich finde es nicht touristisch, ich finde es ziemlich ehrlich!“

Weiterlesen „Incredible Amboseli und ein Hoch auf die Maasai“

abf-Messe Hannover

Ein herzliches JAMBO von der Messe!

Noch bis Sonntag sind mein Team und ich mit http://www.Abenteuer-Tansania.de in Halle 19 an Stand F59 vertreten. Täglich um 12:30 lade ich zu meinem Bilder-Vortrag über Tansania und Sansibar im Reiseforum International ein. Der Vortrag am Sonnabend wird übrigens live auf Facebook bei Abenteuer Tansania zu sehen sein.

Am Samstag freue ich mich ganz besonders auf unseren Stargast Alexander Luanda, den örtlichen Chefreiseleiter bei unseren deutschsprachigen Gruppen in Ostafrika. Er ist zurzeit in Deutschland und lässt es sich nicht nehmen, uns am Messestand zu unterstützen. Ab kommenden Samstag sind wir dann zusammen mit unseren 19 Gästen in Afrika unterwegs.

Wir haben Sand aus Sansibar zum Anfassen da, Pfeffer vom Markt in der Stonetown zum Mitnehmen (sind wir auf Sansibar schließlich dort, wo der Pfeffer wächst!) und, ganz nebenbei gesagt, wir haben auch ein Tässchen Kaffee und eine Sitzgelegenheit zum Ausruhen für eine gemütliche Pause im Messedschungel.

Karibu sana bei uns!

Menschen (in Verkehrsmitteln und im Hotel)

„10,9,8,7,6 und an der anderen Hand hab‘ ich 5. 11 Finger sind das also, siehst Du?“
Der gütige ältere Herr mit der gewinnenden Art erinnert mich an eine Mischung aus Heinz Erhardt und unserem Trauzeugen Ralf. Das kleine Mädchen strahlt, gackert laut und wird diesen Trick in den kommenden Minuten noch etliche Male vorführen. Im Großraumwagen der Werdenfelser Bahn findet sich heute ausreichend Publikum. „Sie müssen wohl weiter in den Pott“, spricht des Mädchens Opa den gutmütigen Schelm Weiterlesen „Menschen (in Verkehrsmitteln und im Hotel)“

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑